4. Kiwanis-Classic auf „Schlösser-Tour“

//4. Kiwanis-Classic auf „Schlösser-Tour“

4. Kiwanis-Classic auf „Schlösser-Tour“

Die 4. Kiwanis-Classic stand im Zeichen der Schlösser und Burgen des Bergischen Landes. Und obwohl die Tour mit knapp 150 km die längste Kiwanis-Classic bisher war, konnten wir nur einen Bruchteil der Schlösser unserer Region entdecken.

Wie gewohnt begann die Veranstaltung nach dem Eintreffen der Teilnehmer auf dem Rathausplatz in Barmen mit einem üppigen Frühstück. Anders als sonst durften wir dieses Jahr unser Frühstück in der altehrwürdigen Concordia zu uns nehmen. Das historische Gebäude steht direkt am Rathausplatz und bietet vom Balkon einen wunderbaren Blick auf die dort abgestellten Oldtimer.

Kurz vor 10 kamen die Teilnehmer zur Fahrerbesprechung. Die Begrüßung übernahm dieses Jahr der Oberbürgermeister der Stadt Wuppertal, Andreas Mucke, der sich für die Oldtimer ebenso begeistern konnte, wie die Teilnehmer und Besucher.

Pünktlich um 10 Uhr startete das erste Fahrzeug, um 10 Minuten später bereits an der ersten Prüfung in der Müngstener Straße anzukommen. Hier musste der rechte Vorderreifen exakt in einem Quadrat geparkt werden. Weiter ging es über Ronsdorf nach Remscheid. Im Industriepark Berghausen gab es den zweiten Stempel und die Aufgabe, mit dem Wagen exakt 80 cm neben einer Stange zu halten.

Das Highlight liess nicht lange auf sich warten und schon bald trafen die ersten Teilnehmer auf Schloß Burg ein. Hier gab es einen kleinen Fotostopp vor historischer Kulisse. Die Fahrzeuge verließen das Gelände anschließend durch das Zwingertor.

Die Mittagspause durften wir im Evangelischen Krankenhaus Bergisch Gladbach verbringen. Hier gab es den Stempel abweichend zum üblichen Prozedere direkt bei der Essensausgabe, da wir aufgrund der Parkplatzsituation zwei Einfahrten hatten. Um Zeit zu sparen wurde hier bereits die Aufgabe der Gleichmäßigkeitsprüfung beschrieben. So hatte man in der Pause genügend Zeit, die zu fahrende Zeit auszurechnen. Wer richtig gerechnet hat kam auf 17 Sekunden. Das haben wir dann auch bei der GLP gemerkt, die ohne große Wartezeiten sehr flüssig von statten ging.

Vorbei an Schloss Bensberg ging es weiter in Richtung Lindlar. Ca. 20 km der Strecke musste in diesem Bereich nach Skizze gefahren werden. Hier wartete ein Negativkontrolle auf die Teilnehmer – ein Baumaffe, der – richtig gefahren – auf der linken Seite hing und somit nicht aufgeschrieben werden durfte. Den Weg haben aber alle gefunden und konnten dadurch die Schlösser Georgshausen und Hückelhoven bewundern.

Bald schon folgte Schloss Gimborn in Marienheide und sehr schöne und entspannten Strecken, die nach Radevormwald führte. Im Industriegelände wartete die vorletzte Prüfung darauf, durchgeführt zu werden. Hier mussten 5 historische Lenkräder 5 historischen Oldtimern zugeordnet werden.

In Önkfeld gab es eine wohlverdiente Kaffeepause. Die Wirtsleute vom Landhaus Önkfeld stellten dazu frisch gebackenen Kuchen bereit. Gut gestärkt brachen die Teilnehmer zur letzten Etappe mit der letzten Prüfung auf. Auf dem Parkplatz der Firma Vorwerk galt es nun, genau 300 cm rückwärts zu fahren, was vielen Fahrern gut gelang.

Kurze Zeit später – gegen 15:45 Uhr traf der erste Teilnehmer auf dem Rathausplatz in Barmen ein. Das Starterfeld hatte sich über die Strecke ein wenig verteilt, so dass der letzte Teilnehmer kurz vor 18 Uhr im Ziel eintraf. Durch die Einführung einer Web-App konnten bereits alle Ergebnisse vor Ort an den Prüfungsstationen erfasst werden. So waren wir in der Lage, bereits 15 Minuten nach Eintreffen des letzten Teilnehmers, das Ergebnis bekannt geben zu können.

Doch bei der Kiwanis-Classic geht es ja nicht nur darum, einen unterhaltsamen und abwechslungsreichen Tag im Bergischen Land zu verbringen, sondern in erster Linie Spenden zu sammeln. Durch unsere starken und großzügigen Sponsoren waren wir dieses Jahr in der Lage, der Aktion Kindertal 9.000,- Euro überweisen zu können. Eine schöne Summe, die Prof. Dr. Wiesen von der Aktion Kindertal gerne entgegengenommen hat.

Nach einer kurzen Schilderung, wie die Arbeitsweise von Kindertal aussieht, kamen wir auch schon zur lang ersehnten Preisverleihung. Wie bei der Kiwanis-Classic üblich werden in 4 Klassen Pokale für die ersten drei Plätze vergeben. Jeder der Plätze erhält auch ein wertvolles Werkzeug der Firma Wera. Dieses Jahr haben wir langjährige und treue Teilnehmer noch die Sonderklasse Youngster eingerichtet. Hier durften Fahrzeuge mitfahren, die sonst aus dem üblichen Altersraster für Oldtimer rausfallen. Für den Gesamtsieger gab es dann noch abschließend einen Übernachtungsgutschein – diesmal für ein verlängertes Wochenende in München.

Folgende Fotografen haben uns unterstützt:

Markus Hohmann (Schloss Burg) – zum Album . . .

Oliver Weiß (DK 4) – zum Album . . .

Doris Brandl (Schloss Burg) – zum Album . . .

Max Ziegeler – zum Album . . .


Von |2016-06-17T11:49:50+00:0016.06.2016|Allgemein|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar